GO >

Wenn Bücher erzählen: Viel Ehrenamt von Anfang an



So alt wie die BS und TI sind auch die Bücherecken in deren Schulklassen. Manchmal verstaubt und vergessen, oft aber auch sauber geräumt, ordentlich präsentiert und präzise gelistet... Immer dann waren gute Helfer im Spiel, die das Notwendige besorgten und den angesetzten Staub mal wieder wegpusteten.
So auch geschehen, als im Jahre 2000 an BS und TI der Wunsch entstand, eine moderne Mediothek einzurichten. Mit Hilfe vieler freiwilliger Helfer und der Unterstützung des Fördervereins entstand eine Modell-Schulmediothek mit Pioniercharakter.

Ohne Ehrenamt wäre auch diese Einrichtung heute nicht zu bewerkstelligen.
Freiwillige Helfer und Helferinnen unterstützen die Lehrer-Mediothekarin bei der ausleihfertigen Bearbeitung der Medien. So übernehmen sie z.B. das Foliieren der Bücher, Ausdrucken und Aufkleben der Signaturschilder... Sie helfen bei der Benutzerverwaltung, bei den Verbuchungen im Rahmen der Ausleihe, beim Einräumen der zurückgebrachten und der vor Ort genutzten Medien, bei der Betreuung der Schüler, bei der Medienreparatur, bei der Archivierung der Zeitschriften und Zeitungen, bei der Organisation und Planung von Ausstellungen, und, und ...

Lehrer und Eltern helfen

Ohne die Hilfe der vielen Freiwilligen wären zum Beispiel auch die Öffnungszeiten während der gesamten Unterrichtszeit und darüber hinaus nicht zu gewährleisten.
Unser Bild zeigt die heutige Mannschaft unter Leitung der hauptberuflich tätigen Mediothekarin Nathalie Mertes (3.von rechts). Mit zum "starken" Team gehören (vlnr) Dorothea Peters (Lehrerin für Latein, Geschichte, Erdkunde, Religion): zwei halbe Tage pro Woche; Denise Hoffmann (Mutter eines Schülers): zwei halbe Tage pro Woche; Mélanie Comoth (Lehrerin im Teilzeitunterricht): zwei halbe Tage pro Woche; Egi Piette (Lehrer für Umweltkunde): einige Stunden pro Woche; (Nathalie Mertes), Christa Schaus-Benker (Frau unseres ehemaligen Kollegen Joseph Benker): ein halber Tag pro Woche und Monika Langer: Aushilfsbibliothekarin im Rahmen eines aktuellen Interreg-Projektes.

Ohne die ehemaligen Lehrer Alfons Thunus und Maria Nelles und ohne die Unterstützung des damaligen Direktors Joseph Pankert und des heutigen Schulleiters Engelbert Cremer wäre die Bibliothek nicht zu dem geworden, was sie heute darstellt. Neben Räumlichkeiten, Mobiliar und Medien spielen wohl auch der Geist und die Bereitschaft für diese pädagogisch bemerkenswerte Sache eine wesentliche Rolle. Die hier genannten Persönlichkeiten haben stets ein Maximum dazu beigetragen.


Von den Anfängen bis heute - immer wieder wurde das Ehrenamt groß geschrieben:
> die 1940er und 50er Jahre
> die 1960er Jahre
> die 1970er Jahre
> die 1980er Jahre
> die 1990er Jahre
> seit 2000

> Die Ziel der Leonardo-Mediothek